SRTV aktuell Blog

Südbadischer Rasenkraftsport- und Tauziehverband e.V.

RKS: Deutsche Meisterschaften und Bundesliga der Rasenkraftsportler in Erfurt

Erstellt von Jörg Hess am Montag 29. Juli 2019

Erfurt-Langenbrand (kv) Vergangenes Wochenende war das thüringische Erfurt ganz in der Hand der Rasenkraftsportler aus ganz Deutschland. Mitten dabei auch die Teilnehmergruppe des Südbadischen Rasenkraftsportverbandes: Sportler des TV Langenbrand und Marc Prell vom TV Haslach, der am zweiten Tag in Erfurt mit einem Sonderstartrecht für den TVL in der zweiten Bundesligamannschaft startete.

Herausragende Teilnehmer aus Sicht des TV Langenbrand waren die beiden Trainingskollegen Simon Krieg und Corsin Wörner. Simon Krieg sicherte sich in der Gewichtsklasse unter 83 kg nicht nur mit 19,30 m den Deutschen Meistertitel im Gewichtwerfen, sondern mit 2144 Punkten auch den Meistertitel im Dreikampf und mit 50,53m den ersten Platz im Hammerwerfen (der Titel Deutscher Meister im Hammerwerfen wird im Rasenkraftsport nicht vergeben sondern nur bei Leichtathletikwettkämpfen). Ebenfalls höchst erfolgreich war Corsin Wörner (Gewichtsklasse unter 98 kg), der das Hammerwerfen mit 61,47 für sich entschied und die beiden Deutschen Meistertitel im Gewichtwerfen (22,85m) und im Dreikampf (2514 Punkte) ins Murgtal holte. In der Gewichtsklasse über 98 kg startete Leon Wörner, der mit 41,38m im Hammerwerfen eine gute Grundlage legte, aber das durchschnittliche Ergebnis von 15,30m beim Gewichtwerfen und die Weite von 6,26 beim Steinstoßen, ließen nicht auf einen Podestplatz hoffen. Trotzdem ist das Dreikampfergebnis von 1779 Punkten ein gutes Saisonergebnis. In der Klasse unter 90 kg startete Kevin Weiß hochmotiviert und erreichte mit 2029 Punkten auch ein gutes Dreikampfergebnis und den verdienten dritten Platz (48,95m Hammer, 17,56m Gewicht, 6,76m Steinstoßen). Friedemann Roth, der mit Simon Krieg gemeinsam in der großen Gruppe in der Gewichtsklasse unter 83kg antrat, reichten seine guten 1803 Punkte im Dreikampf für den 6. Platz (41,64m Hammerwerfen, 14,70m Gewichtwerfen, 6,78m Stein). Seinen ersten Einsatz bei den Deutschen Meisterschaften für Männer hatte David Schalamon. In der Gewichtsklasse unter 77 kg zeigte er sich dem Druck im Wettkampf gegen z.T. 12 Jahre ältere und damit auch deutlich erfahrenere Sportler durchaus gewachsen. Er musste sich letztendlich zwar mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben, das Ergebnis von 1760 Punkten (39,16m Hammer, 16,17m Gewicht, 6,04 Stein) zeigte aber, welches Potential in ihm steckt. Der einzige Teilnehmer des TV Haslach, Marc Prell konnte nach einem erfolgreichen Wettkampf die Bronzemedaille mit in den Südschwarzwald nehmen: mit 1483 Punkten wurde er Dritter (30,42m Hammer, 12,09 Gewichtwerfen, 6,30m Stein). Strahlen konnte TVL-Trainer Bernd Wörner auch über den Erfolg seiner Männermannschaft, die mit 10676 Punkten (Wörner, Wörner, Weiß, Krieg, Schalamon) den Mannschafts-Siegertitel ins Murgtal brachten.

Bundesliga Erfurt

In Erfurt wurde am Tag nach den Deutschen Meisterschaften im Rasenkraftsport auch der sogenannte „Bundesliga“-Wettkampf ausgetragen. Der TV Langenbrand war dabei bundesweit der einzige Verein, der zwei Männermannschaften an den Start schickte. Im Unterschied zu den Deutschen Meisterschaften werden bei der Bundesliga die Ergebnisse nach einem Schlüssel aus Wettkämpfer-Körpergewicht in der sogenannten Relativwertung berechnet. Fünf Männermannschaften aus ganz Deutschland stellten sich in der Bundesliga einem weiteren anstrengenden Wettkampf, aber es gelang den Murgtälern in diesem Jahr nicht, ihren Titel zu verteidigen. Die Konkurrenz hatte sich legalerweise zwei vereinsfremde Topathleten in die Mannschaft genommen, so dass die TSG Eppstein den TV Langenbrand vom Thron stoßen konnte. Die erste Männermannschaft (Corsin Wörner, Kevin Weiß, Simon Krieg und David Schalamon) holte sich trotzdem mit 98,82 Relativpunkten den verdienten Vizetitel und nach den Vereinen aus Mutterstadt und Erfurt war der TV Langenbrand mit seiner zweiten Mannschaft auf Platz 5 der Bundesliga zufrieden.

Text: Katharina Vogt (mit freundlicher Genehmigung des Badischen Tagblattes)