Autor: Jörg Hess

TZ: Trainerlehrgang in Simonswald

Der BFA-T bot in Zusammenarbeit mit dem DSOB einen Trainerlehrgang in Simonwald an. Erfreulicherweise wurde dieser sehr gut besucht und neben fast allen südbadischen Vereinen war auch zahlreiche Vertreter aus den Württembergischen Verband anwesend.

Stefan Heimann und Thomas Kaltenbach initiierten den Tag und fanden mit dem Tauziehclub Simonswald einen gut aufgestellten Gastgeber mit guter Infrastruktur.

Der erste Tag begann mit Regelkunde, die der erst kürzlich zum TWIF-Schiedsrichter aufgestiegene Thomas Kaltenbach vortrug. Obwohl die meisten Teilnehmer schon lange im Tauziehsport unterwegs sind gab es doch einigen Diskussionsbedarf. Danach folgte eine intensive Wissensvermittlung durch Rainer Kiefer vom DSOB zu den Themen Trainingsplanung, Grundlagen-, Kraft-, Stabilitäts- und Langhanteltraining. Am Nachmittag folgte ein Praxisteil unter der Leitung von Rainer Kiefer. Hier wurde besonders Augenmerk auf die korrekte Ausführung des Langhanteltrainings gelegt. Abschließend folgte ein weiterer Theorieteil zu den Themen Ernährung, Schlaf und psychologischen Aspekten im Sport durch Rainier Kiefer.

Am zweiten Tag stand das eigentliche Seiltraining im Vordergrund. Nach einer theoretischen Einführung zum Tauziehtraining durch Thomas Kaltenbach tauschten sich die Anwesenden über die Erfahrungen in Ihren Vereinen aus. Nachmittags folgte der Praxisteil unter der Leitung von Stefan Heimann auf der Tauziehanlage des Tauziehclub Simonswald. Nach einem Warmup folgte ein intensiver Austausch zu den verschiedenen Möglichkeiten ein Seiltraining zu gestalten. Der Tag wurde mit einer Gesprächsrunde beschlossen in der die Teilnehmer den Lehrgang reflektierten. Alle Teilnehmer lobten die Durchführung des Lehrgang und wünschen sich eine Wiederholung. Auch den sehr offenen und kollegialen Umgang fanden alle Teilnehmer sehr angenehm und konstruktiv.

RKS: „Bundestrainer Hammerwurf“ Joachim Lipske schult Heimtrainer in Langenbrand

Am Donnerstag, 31. März reiste der Bundestrainer „Nachwuchs Hammerwurf“ Joachim Lipske aus München in den Schwarzwald an. Ziel war die Hammerwurfhochburg Langenbrand. Bereits um 9.15 Uhr stand Lipske auf dem traditionsreichen Sportplatz an der Murg. Ziel war die Absprache mit den Heimtrainern der erfolgreichen U18 Athleten der LAG Obere Murg Mateo Körner und Elias Schalamon. Die verantwortlichen Trainer Bastin Wörner und sein Vater Bernd wurden von Lipske über Trainingspläne informiert und über technische Feinheiten. Dazu gehörten Videoanalysen der jungen Werfer aber auch als Vergleich Bildmaterial von Weltklassewerferinnen und -werfer. Biomechanische Erkenntnisse wurden aufgezeigt und die Verwertung dieser Ergebnisse in der Praxis besprochen. Im Laufe des Vormittags kam dann der Deutsche Jugendmeister der LAG Obere Murg Mateo Körner zur Schulung dazu. Bastin Wörner führte mit ihm das Training durch und der Bundestrainer machte sich ein Bild über Trainer und Schützling. Mit gezielten Ratschlägen wurde der hohe Kenntnisstand der beiden Trainer erweitert. Mateo und Elias werden öfters vom Verband zu Lehrgängen eingeladen und gehören den Nachwuchskadern des Deutschen Leichathletikverbandes an. Elias dem Nationalkader II und Mateo dem Landeskader Baden-Württemberg I.

Joachim Lipske arbeitet schwerpunktmäßig beim Olympiastützpunkt München mit den Schwerpunkten Hammerwurf, Diskuswurf und Kugelstoßen. Er ist Diplomsportlehrer und hat an der Sporthochschule Leipzig studiert. Mehrere Athleten wurden von ihm in die nationale- und internationale Spitze geführt. Momentan trainiert er den Kugelstoßer Christian Zimmermann der in diesem Jahr deutscher Hallenmeister wurde und eine Bestleistung von 20,45 Meter aufweist. Seine Vielfältigkeit als Trainer zeigte Lipske schon mehrfach. So trainiert er auch die mehrfache Weltmeisterin im Behindertensport Birgit Kober die beim Kugelstoßen und Speerwurf erfolgreich ist. Mit Lukas Koller (Diskus) betreut er einen Sportler der in diesem Winter als Anschieber beim Bobsport glänzte. Mit sehr guten Werten war er schon fast für die „Olympischen Winterspiele“ gesetzt- bevor ihn Corona ausbremste.

Die Hammerwurfgruppe der LAG fährt über Ostern nach Kroatien ins Trainingslager. Hier werden die Grundlagen für die Sommersaison gelegt. Als Höhepunkt der Saison sind die Deutschen Jugendmeisterschaften vom 15.-17. Juli in Ulm eingeplant. Neueinsteiger beim Hammerwurf sind immer willkommen. Das Training findet mehrmals unter der Woche auf dem Sportplatz oder in der Turnhalle Langenbrand statt.

Von links nach rechts: Joachim Lipske, Bastin Wörner, Mateo Körner, Bernd Wörner